Rundenabschluß der Ersten im Frankenland

Nach dem Aufstieg hat sich die 1.Mannschaft das Ziel gesteckt mindestens Platz 7 in der BOL zu erreichen und das dann auch gleich an eine Zweitagesfahrt nach Bamberg geknüpft. Am Ende war es Rang 6 und somit war der Weg frei (ziemlich sicher wären wir aber auch sonst gefahren). 🙂

Fr.: 26.April: Es dauerte knapp zwei Stunden bis Guido alle Mitfahrer (Eyke, Sascha, Thomas, Nicolas, Benni sowie Peter und Hensi) eingesammelt hatte und dann ging es im Dauerregen ab in Richtung Frankenland. Neben ein paar erzwungenen Stopps wegen Stau auf der A5 musste aufgrund einiger schwacher Blasen immer wieder gehalten werden.

So kamen wir erst um 19 Uhr auf dem Parkplatz des „Goldenen Lamms“ in Plankenfels / Kreis Bayreuth an.  Dort wartete neben einem reichhaltigen Essen auch die eine oder andere Schnapsrunde, die man am 1.Tag eigentlich tunlichst vermeiden wollte. Zwangsläufig gab es dann einige Ausfälle zur späteren Zeit J.

Sa. 27.April: Nach dem Frühstück am Samstag brachte uns das Monopol-Taxi Ott ins 9 km entfernte Aufseß zur Brauerei Rothenbach.  Hier wurde Guido noch vor Eintritt auf sein gelbes Trikot angesprochen, ob er eine Wette verloren hätte 🙂

Einigen fiel das erste Bier um 9:45 Uhr sichtlich schwer, doch es half ja nichts… Angespornt von einer zu erkämpfenden Urkunde (wenn man sich an jeder Brauerei einen Stempel abholte) wurde die 1.Etappe (rund 5 km) nach Sachsendorf (Brauerei Stadter) in Angriff genommen. Bei sehr mäßigem Tempo (vermutlich lag es an der tollen Landschaft) erreichte man gegen Mittag die zweite Station. Das dortige Landbier konnte aber nicht wirklich überzeugen und so ging es die nächsten 5 km weiter nach Hochstahl (Brauerei Reichold).

Auch hier hatte man noch Glück mit dem Wetter, doch kaum dort angekommen kam ein ordentlicher Schutt inkl. Hagel herunter. Man saß aber im Trockenen und konnte das Mittagessen zu sich nehmen. Leider gab es dort WLAN und einen großen Fernseher, auf dem der Bundesliga-Spieltag verfolgt werden konnte. Nicht den erhofften Verlauf nahm das Ruhrderby zwischen dem BVB und S04 und so hatte Guido den Rest des Tages mit sich, immer wieder pöbelnden Wanderern und der Gesamtsituation zu kämpfen… Da konnten auch die Volkslieder „Anthony Modeste“ und „ein Leben lang…“ nicht viel helfen.

Bei nun bedecktem Himmel ging es weiter zu Käthis Bräu, diesmal nur schlappe 2 km entfernt. Dort war es dann aber vorbei mit dem Glück. Das letzte Stück (wieder 2 km) zurück nach Aufseß musste bei Regen absolviert werden und so waren die meisten gut durchgenässt am Ziel. Das Taxi brachte uns noch rechtzeitig zum Abendessen zurück ins “Goldene Lamm” und man gönnte sich dort noch ein letztes Bier bzw. ein XXL-Abendessen. Diesmal ging es für die meisten um einiges früher ins Bett, so dass es einem am Sonntag deutlich besser erging, als noch am Tag davor.

Die Rückfahrt verlief ohne Stau und so kam man schon am frühen Nachmittag in der Heimat an. Eine rundum gelungene Fahrt, die noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Vielen Dank auch an Dirk Jung (Barig-Selbenhausen) für das Ausleihen des tollen Sprinters!

Für Insider bleiben folgende Wörter in Erinnerung:
„Gemogg“
XXL-Kotelett
Das Schnapstablett und seine vielseitige Verwendung
Dr. Boone (Boonekamp)
Ausleger wie ein Braunkohlebagger
„Wer beißt sich am Tresen fest? Anthony Modeste!“
Benni, der Handtuchläufer
Der spontane, aber unerfüllte Hunger nach Käsekuchen
Schweinelendchen mit „Haste nich gesehen“
„Schick mir den mal rein“
„Manchmal besser nicht zuhören“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.